Willkommen!

Artikelnummer: ö100steinbock17ppau

Österreich 100 Euro 2017 Gold PP "Unseren Wildtieren auf der Spur - Der Steinbock"

  • Serie "Unseren Wildtieren auf der Spur"

  • 5. Ausgabe
  • Polierte Platte (PP, proof)
  • 16 g Gold 0.986
  • Ø 30 mm
  • Im Etui mit Zertifikat
  • Auflage: 30.000 Münzen
929,00 €
Preis inkl MwSt. zzgl. Versand
ODER
Die österreichische sechsteilige Serie „Unseren Wildtieren auf der Spur“ zeigt den Artenreichtum an heimischen Wildtieren und deren Lebensräume. Großer Wert wird auf die naturgetreue Abbildung der Tiere gelegt - jedes Fellhaar und jede Feder ist zu sehen. Diese wahren Kunstwerke begeistern Naturliebhaber und gehören zu den "guten Stücken" einer jeden Sammlung! Begonnen wurde die Serie 2013 mit dem Rothirsch, es folgten 2014 das Wildschwein, 2015 der Auerhahn, 2016 der Fuchs und 2018 bildet die Stockente den Abschluss. Der Alpensteinbock, eine von mehreren als Steinböcke bezeichneten Arten der Gattung der Ziegen, lebt auf der Höhe zwischen der Wald- und Eisgrenze und steigt bis in Höhen von 3500m auf. Im Winter bleibt er in tieferen Lagen als im Sommer, aber auch im Sommer steigt er zum Fressen auf alpine Wiesen ab, während er zum Übernachten jedoch wieder aufsteigt. Für diesen Kletterkünstler werden Felsspalten zu Stufen, sodass er mit enormer Geschwindigkeit Felswände empor laufen kann. Eine Steinbockherde besteht aus zehn bis zwanzig Weibchen und Jungtieren, Daneben existieren weniger stabile Junggesellenherden mit noch nicht ganz ausgewachsener Böcken und einzeln lebenden alten Böcken. Die Fortpflanzungszeit in den Alpen ist im Dezember/Januar, dann suchen die Böcke die Weibchen auf und versuchen, Kontrolle über die Herde zu erlangen. Dabei kommt es dabei zu teils heftigen Kämpfen - ein Bock muss mindestens sechs Jahre alt sein, um diese Kämpfe zu überstehen und einen Harem zu gewinnen. Über den Winter bleibt der Bock bei der Herde und verlässt sie im Frühling dann wieder. Das Gehörn von bis zu einem Meter Länge hört im Spätherbst auf zu wachsen, wodurch jedes Jahr ein Ring entsteht - und je länger die Hörner, desto mehr Eindruck sollen sie bei Konkurrenten erwecken.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: